Tradition im Wandel der Zeit

 

Traditionen sind alte Überlieferungen, die sich der Zeit anpassen und längst nicht so verkrustet sind, wie oft behauptet wird. Traditionen spielen im Karneval eine große Rolle. Der Karneval lebt in den alten Traditionen jedoch in zeitgemäßer Form ohne jedem neuen Zeitgeschmack zu folgen.

Antike
Bereits in der Antike wurden Feste gefeiert, die Ähnlichkeiten mit unserem Karneval aufweisen. Diese Feste wurden aber stets zu Ehren eines Gottes gefeiert.

Mittelalter
Die erste schriftliche Erwähnung des Karnevals in Köln gibt es 1341. Der Karneval wurde damals von der jeweils tonangebenden Schicht der Gesellschaft bestimmt. Das waren im Mittelalter die Zünfte. Sie haben mit ihren Banden das äußere Bild des Karnevals bestimmt. Die Banden waren ein Zusammenschlüsse der Handwerksgesellen, die Verkleidung und kleine Theaterspiele miteinander verbanden.

Barockzeit
Das Leben in der Barockzeit wurde erheblich durch die Einflüsse des höfischen Lebens in Frankreich geprägt und durch die Commedia dell`arte, ein komisches Stegreiftheater, das aus Italien kam und den Karneval grundlegend veränderte. Durch das Vordringen der höfischen Kultur nach Deutschland wandelte sich auch der Karneval. Das Leben wurde jetzt vom Adel bestimmt und vom Volk in bescheidener Weise nachgeahmt. In Anlehnung an die vornehmen Feste am Hofe des Kurfürsten fanden in Köln die Redouten statt, ein Fastnachtsvergnügen der gehobenen Bürgerschicht.

Franzosenzeit
Mit der Französischen Revolution brach die feudale Welt zusammen. Die Jahrhunderte alte ständische Ordnung wurde mit einem Schlag abgeschafft. Der Karneval wurde jetzt bürgerlich. Durch den Wegfall der Zünfte wurde ihm der Boden entzogen und das Fest artete mehr und mehr aus.
Preußen
Unter der preußischen Regierung schließen sich dann in Köln einige Herren der geistigen und wirtschaftlichen Oberschicht zusammen und reformieren den Karneval im romantischen Sinne und organisieren ihn neu. Sie geben dem Fest den Helden Karneval als Mittelpunkt. Damit wollte man auch die gehobene Bürgerschicht wieder für das Fest gewinnen.
Die Reform des Kölner Karnevals war dann auch ausschlaggebend für den gesamten rheinischen Karneval und verbreitete sich dann im Laufe der Zeit über ganz Deutschland.

Revolution 1848
Mit dem Erstarken demokratischer Ideen im Vorfeld der Revolution von 1848 streben auch die Handwerker nach Zugang und Einfluss im Karneval. Jetzt wird der akademisch-vergeistigte und romantische Karneval bürgerlich-liberal.

Kaiserzeit
Mit der Reichsgründung 1871 wird aus dem bürgerlich-liberalen Karneval ein patriotischer Karneval. Mit Kaiser Wilhelm II. hält plötzlich das Militärische Einzug in den Karneval. Es entstehen die ersten uniformierten Korpsgesellschaften und auch die Marschmusik wird vom Karneval übernommen.

Das Dritte Reich
Mit der Machtergreifung der NSDAP ändert der Karneval sich zwangsläufig wieder. Es wird per Gesetz und Verordnung jegliche Kritik am Regime verboten. Der Karneval passt sich an, damit er nicht verboten wird. Da die Partei einen scharfen Kampf gegen die Homosexualität führt, müssen alle Tanzmariechen und die Kölner Jungfrau ab sofort von Frauen dargestellt werden. Die Tanzmariechen gab es erst seit den 30er Jahren. Sie hatten noch keine Tradition und so blieb man nach dem Krieg dabei, da die Mädchen durch Charme und Können überzeugten. Die Jungfrau wurde wieder ein Mann.

Gegenwart
Nach dem Krieg findet noch einmal eine grundlegende Änderung im Karneval statt. Durch Gleichberechtigung und Emanzipation kommt der Karneval nicht mehr an den Frauen vorbei. Viele Gesellschaften, vor allem die neu gegründeten, nehmen jetzt auch Frauen auf. In Köln dürfen seit den 70er Jahren auch Frauen im Rosenmontagszug mitgehen, wenn auch zuerst nur im Männerkostümen.

Die Kulturpreisträger des BDK

Informationen zum internen Mitgliederportal!

Alle Mitgliedsvereine haben zum 01.07.2017 ihre Zugangsdaten postalisch erhalten.
Die Vereine, die sich bislang nicht registriert haben, bitten wir folgende Schritte zu beachten:

 

1.) Melden Sie sich auf der Bundesgeschäftsstelle innerhalb der Öffnungszeiten.

2.) Dort erhält nur der Hauptverantwortliche des Vereines, in der Regel der Vorsitzende oder BGB-Vorstand (bei uns hinterlegter Ansprechpartner), Auskunft.

3.) Nach verschiedenen Sicherheitsabfragen werden die Mitarbeiter der Bundesgeschäftsstelle Ihnen weiterhelfen.

4.) Ausschließlich der Hauptverantwortliche des Mitgliedsvereines kann innerhalb seiner Zuständigkeit weitere Benutzer melden und Rechte für weitere Beauftragte, wie Trainer, Vorstand usw. im Mitgliederportal hinterlegen!

5.) Bei der Erstregistrierung im Mitgliederportal muss unbedingt die genaue Bezeichnung des Vereines (lt. Eintrag ins Vereinsregister) überprüft und ggf. geändert werden. Weiterhin muss zwingend dort die offizielle Postanschrift mit Telefonnummer hinterlegt werden.

 

https://mitgliederportal.karnevaldeutschland.de

 

 

Aktuelles:

Neuer GEMA-Gesamtvertrag mit neuer Tarifvereinbarung Nr.1 "Karnevalistischer Tanz" zum 01. April 2019 gültig!

 

Näheres siehe Mitgliederportal

 

und in der Ausgabe 120  der "Deutsche Fastnacht" nachzulesen.

Neuer Schulungsplan 2019
"Karnevalistischer Tanzsport!"

 

Unter Fachausschüsse Rubrik Tanzturnier-Ausschuss hier Schulungen zu finden!


Lebendig, zukunftsträchtig, ein funkelnder Edelstein - das Deutsche Fastnachtmuseum. Herzlich Willkommen!